Spannende Zukunft dank dualer Ausbildung

Die duale Berufsausbildung in Deutschland gilt als Erfolgsmodell. Sie bietet langfristige Perspektiven für den erfolgreichen Aufstieg im Beruf. Denn wer seinen Abschluss in der Tasche hat, ist noch lange nicht fertig.

Mit Abschluss der dualen Berufsausbildung fängt die Karriere erst richtig an. Den Fachkräften
stehen attraktive Perspektiven offen.  Bild: djd/www.BMBF.de/standret – stock.adobe.com

Den Zahlen des Berufsbildungsberichts 2021 zufolge beendeten 383 292 Frauen und Männer allein im Jahr 2019 erfolgreich eine duale Ausbildung. 77 Prozent der Absolventinnen und Absolventen wurden von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen. Dabei ist der erste Schritt ins Arbeitsleben nur der Anfang – mit Abschluss der dualen Berufsausbildung fängt die Karriere erst richtig an. Am Arbeitsplatz durchstarten, einen Job im Ausland annehmen, eine Fortbildung aufsatteln und anschließend einen Betrieb übernehmen oder ein Unternehmen gründen: Dual ausgebildeten Fachkräften stehen attraktive Karriereperspektiven offen. Beim Wunsch sich fortzubilden, bietet die berufliche Bildung zudem viele weitere Möglichkeiten.

Fortbilden bis auf „Master-Niveau“

Der Abschluss einer dualen Berufsausbildung ist meist erst der Anfang einer spannenden Berufskarriere: Um den beruflichen Aufstieg anzukurbeln, lohnt sich eine Fortbildung. Meister, Fachwirt, Betriebswirtin und Co.: Die Vielzahl der Abschlussbezeichnungen in der höherqualifizierenden Berufsbildung wurden 2020 mithilfe der neuen aufeinander aufbauenden Fortbildungsstufen „Geprüfte/r Berufsspezialist/in“, „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ übersichtlicher und vor allem einheitlich gestaltet.

In Abstimmung mit Gewerkschaften und Arbeitgebervertretern werden die Fortbildungsordnungen nach und nach an die neuen Abschlussbezeichnungen angepasst. Insbesondere die Abschlüsse „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ senden dabei ein wichtiges Signal: Die international verständlichen Begriffe erleichtern die Jobsuche im Ausland und verdeutlichen zugleich die Gleichwertigkeit der beiden Fortbildungsabschlüsse zu den akademischen Bachelor- und Master-Abschlüssen.

Wie finanziere ich meine Fortbildung oder Selbstständigkeit?

Um beruflich den nächsten Schritt zu gehen, muss oft Zeit und Geld in die Karriere investiert werden. Eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten gewährleistet jedoch finanzielle Unterstützung. Mit dem Aufstiegs-BAföG fördern Bund und Länder die Vorbereitung auf mehr als 700 Fortbildungsabschlüsse für den beruflichen Aufstieg. Besonders leistungsstarke Berufseinsteigende können sich für das Weiterbildungsstipendium bewerben, das von der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) koordiniert wird. Wer sich lieber selbstständig machen möchte, kann sich bei der örtlichen Industrie- und Handelskammer beziehungsweise Handwerkskammer zu den zahlreichen Förderprogrammen zur Existenzgründung von Bund, Ländern und EU beraten lassen. 

Auch Interessant
19.09.2022 Von Antrag bis Rückzahlung: Sieben Tipps zum BAföG
Von Antrag bis Rückzahlung: Sieben Tipps zum BAföG

Bald füllen sich die Hörsäle an den Hochschulen wieder mit Leben. Ab dem Wintersemester gelten neue Regeln zum BAföG. Warum sich ein Antrag in vielen Fällen lohnt und worauf man dabei achten sollte. mehr

19.09.2022 Kultur des Misstrauens: Das Verbergen von Wissen am Arbeitsplatz
Kultur des Misstrauens: Das Verbergen von Wissen am Arbeitsplatz

Stellt sich der Kollege einfach dumm oder weiß er die Antwort tatsächlich nicht? Wo Wissen in beruflichen Kontexten bewusst für sich behalten wird, spricht man vom Knowledge Hiding. Was hilft dagegen? mehr

19.09.2022 Klischeefreie Berufswahl – als Azubi in die „Frauendomäne“?
Klischeefreie Berufswahl – als Azubi in die „Frauendomäne“?

Männliche Erzieher, Sozialassistenten oder Hauswirtschafter trifft man nach wie vor eher selten. Diese Berufe werden typischerweise mit Frauen assoziiert. Dabei sollte es bei der Berufswahl nicht darum gehen, einer Geschlechterrolle zu entsprechen. Was wichtig ist, damit Jugendliche ohne Rollenklischees im Kopf ihren Karriereweg wählen. mehr