Klischeefreie Berufswahl – als Azubi in die „Frauendomäne“?

Männliche Erzieher, Sozialassistenten oder Hauswirtschafter trifft man nach wie vor eher selten. Diese Berufe werden typischerweise mit Frauen assoziiert. Dabei sollte es bei der Berufswahl nicht darum gehen, einer Geschlechterrolle zu entsprechen. Was wichtig ist, damit Jugendliche ohne Rollenklischees im Kopf ihren Karriereweg wählen.

Interessieren sich junge Männer für den Erzieherberuf, sollte das von anderen nicht als vermeintlich geschlechtsuntypisch herausgestellt werden. Symbolbild: Mareen Fischinger/Westend61/dpavv

Von Victoria Vosseberg, dpa

Männerberufe, Frauenberufe, was soll das eigentlich?

Geht man rein nach Schulnoten und Bildungsabschlüssen, würde man es nicht unbedingt vermuten, doch manche Klischees stimmen wohl: „Unsere Auswertung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zeigt, dass Frauen bei weitem häufiger in den Bereichen Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung, Büro- und Verwaltungsberufe oder auch Verkaufsberufe tätig sind“, sagt Christian Ludwig, Sprecher der Bundesagentur für Arbeit. Männer dagegen seien eher in der Produktion, in Verkehrs- und Logistikberufen sowie im Hoch- und Tiefbau tätig. An der Berufswahl lassen sich also noch immer deutliche Präferenzen ablesen.

■ Warum lassen wir uns von Stereotypen so beeinflussen?

„Unsere Geschlechterklischees sind immer noch in der Zweigeschlechtlichkeit organisiert. Dabei wird Weiblichkeit mit Gefühlen, Empathie und sozialer Kompetenz verbunden, Männlichkeit hingegen mit Stärke, Rationalität und technischer Kompetenz“, sagt Juliana Groß. Sie ist Fachreferentin der Initiative Klischeefrei am Kompetenz zentrum Technik-Diversity-Chan-cengleichheit. Viele Jugendliche können laut Groß zwar persönlich nichts mehr mit diesen starren Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit anfangen, trotzdem wirken diese im Hintergrund als gesellschaftliches Wissen nach und beeinflussen sie. „Menschen die sich nicht den Geschlechternormen entsprechend verhalten, werden oft kritisch beäugt“, so Groß. Es gelte ins Bewusstsein zu rücken, dass Fürsorge und Empathie keine rein weiblichen Eigenschaften sind. „Es sind menschliche Eigenschaften.“ Weitere Faktoren, die junge Männer von einer Ausbildung in sogenannten SAGE-Berufen (kurz für: Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Erziehung und Bildung) abhalten: Viele dieser Berufe sind gesellschaftlich weniger anerkannt und werden schlechter bezahlt. Laut Groß kommen junge Männer eher in die Situation, sich deswegen zusätzlich rechtfertigen zu müssen, da die Vorstellung des Mannes als Haupternährer der Familie noch immer weit verbreitet ist.

Welche Unterstützung brauchen junge Männer bei der Entscheidung für einen SAGE-Beruf?

„Interessiert sich ein Junge oder junger Mann für eine SAGE-Ausbildung ist es wichtig, dies nicht zu verbesondern oder als vermeintlich geschlechtsuntypisch herauszustellen“, rät Juliana Groß. Die Berufswahl sei etwas Persönliches. „Es sollte normal sein, dass ein Mann auch als Erzieher oder Pfleger arbeitet.“ Eine wichtige Rolle spielen auch Angebote wie der Boys’ Day, der Jungs einen Einblick in Frauendominierte Berufe geben soll. Damit soll über Geschlechterklischees hinweg das Berufswahlspektrum erweitert werden. Oft sei den Jugendlichen und ihren Eltern gar nicht bewusst, was es alles für Möglichkeiten gibt, so Christian Ludwig. Allerdings gilt: „Diese Aktionstage bringen besonders dann etwas, wenn sie auch in der Schule vor- und nachbereitet werden.“

Und wie sieht es dann in der Berufspraxis aus?

„Männer sind in Frauenberufen meistens herzlich willkommen“, sagt Juliana Groß, „nicht zuletzt auch wegen des akuten Fachkräftemangels in vielen einseitig von Männern oder Frauen besetzten Berufen.“ Tatsächlich würden im Laufe der Karriere die Geschlechterklischees auch zum Vorteil der Männer arbeiten: „Männer gelangen auch in den typischen Frauenberufen vergleichsweise schnell in Führungspositionen, weil Führungsstärke besonders mit Männern assoziiert wird“, sagt Groß. In männlichen Erwerbsbiografien kommen immer noch kaum Teilzeitarbeit oder Auszeiten für die Betreuung von Kindern, Alten und Kranken vor, bei Frauen dagegen umso mehr.

Auch interressant:
Elternzeit schlau aufteilen: Das sollten Paare unbedingt beachten
Elternzeit schlau aufteilen: Das sollten Paare unbedingt beachten

Gesicherte Finanzen, gemeinsame Familienzeit oder die schnelle Rückkehr in den Beruf – beim Thema Elternzeit setzen Eltern ganz unterschiedliche Prioritäten. Mit diesen Tipps holen Sie das Beste raus.

mehr
Wege in die Pflege: Studieren oder eine Ausbildung machen?
Wege in die Pflege: Studieren oder eine Ausbildung machen?

Pflegeberufe sollen attraktiver werden. Eine Maßnahme: Pflegestudierende erhalten seit Jahresbeginn ebenfalls eine Vergütung. Wie entscheiden sich Interessierte zwischen Studium und Ausbildung? 

mehr
Richtige Anrede, richtiger Tonfall: Wie Sie Ihre Business-Mails einfach verbessern
Richtige Anrede, richtiger Tonfall: Wie Sie Ihre Business-Mails einfach verbessern

Schreiben Sie Ihre E-Mails noch selbst? Beruflich den richtigen Ton zu treffen, ist manchmal eine große Kunst. Mit diesen Tipps formulieren Sie präzise. 

mehr

Finden Sie den richtigen Job in Ihrer Region

Weiden, Schmidt + Wifling

Suchen Sie Arbeit? Private Arbeitsvermittlung Fa. Schmidt + Wifling Tel. 09621/77470 od. 0961/390810

Weiden, [ANZEIGE]

STEUERFACHANGESTELLTE/R & STEUERFACHWIRT/IN (m/w/d) Lust auf etwas Neues in einer modernen, gut etablierten Kanzlei? Bereichern Sie unser Team. Bewerben Sie sich formlos unter info@steuerkanzlei-keller.de


Bitte stimmen Sie der Einwilligung zu.