Maximale Erholung: Die Brückentage im Jahr 2023 schlau verplanen

Smarte Kombinierer schauen schon zum Jahresende ganz genau in den Kalender: Wer Urlaub rund um Brückentage bastelt, kann oft mehr Freizeit am Stück rausholen. Diese Chancen bieten sich 2023.

Die Vorbereitung lohnt sich: Wer früh genug den Kalender studiert, kann mit möglichst wenig Urlaubstagen lange Erholungsreisen einplanen. Symbolbild: Josep Rovirosa/Westend61/dpa

Von Amelie Breitenhuber, dpa

Berlin.

Die Feiertage nutzen, um Brücken zu bauen: Zücken Sie schon mal Ihren Kalender, wenn Sie im kommenden Jahr mit möglichst wenig Urlaubstagen möglichst viel Freizeit herausholen wollen. Wer die Wahl habe, profitiere von längeren Urlaubsblöcken am Stück, sagt Professor Dirk Windemuth, Direktor am Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG). „Zwei Wochen Urlaub am Stück pro Jahr sollten es mindestens sein, drei Wochen wären toll.“ Der Grund für die Empfehlung: Erholung von der Arbeit setze erst nach einiger Zeit ein. Es brauche in der Regel mindestens zwei Wochen, um wirklich abschalten zu können. Hinzu kommt: „Nach einer längeren Auszeit hält der Erholungseffekt auch länger an“, so Windemuth. Während kürzere Urlaube ebenfalls Entspannung bringen, verfliegt der Erholungseffekt im Anschluss schneller. Um das Optimum aus kürzeren und längeren Auszeiten herauszuholen, bieten sich freie Brückentage rund um Feiertage an. Gelegenheiten dafür gibt es 2023 an folgenden Tagen:

■ Heilige Drei Könige (regional):

Wer in Baden-Württemberg, Bayern oder Sachsen-Anhalt wohnt, kann mit dem Einsatz von vier Urlaubstagen vor dem Dreikönigstag (6. Januar) insgesamt neun freie Tage am Stück herausholen. Der regionale Feiertag fällt im kommenden Jahr auf einen Freitag: Ein langes Wochenende ist also ohnehin garantiert.

■ Internationaler Frauentag (regional):

Ab 2023 ist der 8. März nicht mehr nur in Berlin, sondern auch in Mecklenburg-Vorpommern ein Feiertag. Der Internationale Frauentag fällt 2023 auf einen Mittwoch. Wer in den Genuss des Feiertags kommt, kann mit dem Einsatz von vier Urlaubstagen neun freie am Stück bekommen (4. März bis 12. März).

■ Ostern:

Zum Osterfest kann sich der Einsatz von Urlaubstagen richtig lohnen. Mit Karfreitag (7. April) und Ostermontag (10. April) kommen Beschäftigte mit vier Urlaubstagen auf zehn Tage Freizeit vom 1. bis 10. April. Wer vier weitere Tage dranhängt und insgesamt acht Urlaubstage einsetzt, kann 16 freie Tage (1. April bis 16. April) am Stück genießen.

■ Tag der Arbeit:

Der Tag der Arbeit (1. Mai) fällt im Jahr 2023 auf einen Montag. Für vier Urlaubstage bekommen Beschäftigte also neun Tage frei (29. April bis 7. Mai).

■ Christi Himmelfahrt:

Christi Himmelfahrt fällt wie jedes Jahr auf einen Donnerstag. Der 18. Mai bietet sich im Jahr 2023 daher mit dem Einsatz von einem Urlaubstag für ein verlängertes Wochenende an (18. bis 21. Mai).

■ Pfingsten:

Das Pfingstfest hat traditionell zwei Feiertage – Pfingstsonntag und Pfingstmontag. Im Jahr 2023 fällt der Pfingstmontag auf den 29. Mai. Wer sich die vier darauffolgenden Tage freinimmt, kann neun Tage am Stück der Arbeit fernbleiben.

■ Fronleichnam (regional):

Beschäftigte in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland können sich auf den 8. Juni freuen: Bei ihnen ist Fronleichnam ein Feiertag. Er fällt auf einen Donnerstag und bietet sich damit für ein verlängertes Wochenende an. Wer das noch mit Pfingsten kombiniert, kann mit 8 Urlaubstagen insgesamt 16 freie Tage am Stück ergattern.

■ Tag der Deutschen Einheit:

Der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober fällt 2023 auf einen Dienstag. Gelegenheit für ein langes Wochenende: Mit einem Urlaubstag gibt es vier freie Tage am Stück.

■ Reformationstag (regional):

Der regionale Feiertag am 31. Oktober fällt 2023 auf einen Dienstag. Beschäftigte in Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen können unter Einsatz von vier Urlaubstagen neun Tage Freizeit am Stück gewinnen (28. Oktober bis 5. November).

■ Allerheiligen (regional):

Beschäftigte in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und im Saarland haben am Mittwoch, 1. November 2023, einen Tag frei. Mit vier Urlaubstagen kommt man auf neun freie Tage am Stück. Zwei Urlaubstage bringen ein extralanges Wochenende, das fünf Tage andauert.

■ Weihnachten und Neujahr:

Weihnachten und Neujahr liegen zum Jahreswechsel 2023/2024 endlich wieder etwas günstiger für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Der 1. und 2. Weihnachtsfeiertag fallen auf Montag und Dienstag. Drei Urlaubstage bescheren also eine freie Weihnachtswoche. Mit 7 Tagen Urlaub ergeben sich vom 23. Dezember 2023 bis 7. Januar 2024 insgesamt 16 freie Tage am Stück. 

Auch interessant:
28.11.2022 Stiller Rückzug: Gibt es ein Zurück aus der inneren Kündigung?
Stiller Rückzug: Gibt es ein Zurück aus der inneren Kündigung?

Anwesend, aber gar nicht wirklich da: Wer innerlich kündigt, macht im Arbeitsleben nur noch das, was wirklich nötig ist. Zufriedener macht das aber auch nicht wirklich. Gibt es einen Weg da raus? mehr

14.11.2022 Vergiftetes Klima – Was hilft in einem toxischen Arbeitsumfeld?
Vergiftetes Klima – Was hilft in einem toxischen Arbeitsumfeld?

Psychischer Druck und enorme emotionale Belastungen: In manchen Unternehmen hat die Arbeitskultur Auswirkungen auf die Gesundheit. Kann man sich gegen eine vergiftete Atmosphäre schützen? mehr

31.10.2022 Aufgaben richtig abhaken: So sieht die perfekte To-do-Liste aus
Aufgaben richtig abhaken: So sieht die perfekte To-do-Liste aus

Abhaken, durchstreichen, löschen: Die To-do-Liste ist unser täglicher Begleiter. Eigentlich soll sie den Arbeitsalltag erleichtern. Doch nicht selten sorgt sie für Stress und Frust. So klappt es. mehr