So formulieren Sie Job-Absagen richtig

Bekommt man einen Arbeitsplatz angeboten, ist die Freude oft groß – und die Zusage fällt leicht. Doch was tun, wenn man das Jobangebot lieber höflich ablehnen möchte – zumindest vorerst?

Bei der Job-Absage sollte man höflich bleiben, um sich die Türen beim Unternehmen nicht für immer zu verschließen. Die Absage per Telefon gilt als persönlicher als per E-Mail.

Symbolbild: Christin Klose/dpa

Haigerloch/Schwäbisch Gmünd. (dpa)

Es kann viele Gründe geben, warum man einen Job nicht annehmen möchte und das Angebot eines Arbeitgebers nach Vorstellungsgespräch und Co. lieber absagt – ein besseres Angebot etwa. Doch wie geht man am besten vor, will man sich die Türen bei dem Unternehmen nicht dauerhaft verschließen? „Wichtig ist, dass auch bei einer Absage die Form gewahrt werden sollte“, so die Personal-Trainerin Susanne Helbach-Grosser. Gar nicht absagen oder viel zu spät antworten, sind ebenso No-Gos wie eine unfreundliche Rückmeldung. Und was für Bewerbungen gilt, das gilt auch für Absagen: Fehler, wie etwa den Namen des Ansprechpartners falsch schreiben, sollte man vermeiden, so Etikette- und Kommunikationstrainerin Kristin Koschani-Bongers. Die Expertin rät zudem, eher zum Telefon zu greifen statt schriftlich abzusagen. Denn so können Sie die Gründe umfassender darlegen, die Absage wirkt persönlicher. Zudem lassen sich durch ein kurzes Telefonat Missverständnisse vermeiden – und man kann sichergehen, dass man auch die richtige Person erreicht, so Koschani-Bongers. Wer sich scheut, zum Handy zu greifen: Per E-Mail ist die Absage etwas förmlicher. Ein höflicher Weg, den Job abzusagen, kann sie trotzdem sein, so Koschani-Bongers. Am besten erwähnt man dafür zu Beginn nochmals, um welche Stelle es geht und begründet anschließend kurz die Absage, empfiehlt Helbach-Grosser. Abschließen könne man die E-Mail dann mit Formulierungen wie dieser: „Mir ist die Entscheidung nicht leichtgefallen und ich hoffe, dass Sie die Stelle bald besetzen können. Vielen Dank für Ihr Vertrauen und Ihre Zeit.“ Zudem können Sie sich – sowohl per E-Mail als auch am Telefon – für den entstandenen Aufwand entschuldigen und mitteilen, dass Sie in Kontakt mit dem Unternehmen bleiben möchten. Übrigens: Sie müssen nicht zwingend einen Grund für die Absage nennen oder können sich auch für eher allgemeine Formulierungen entscheiden wie etwa „aus persönlichen Gründen“. Trotzdem zeige man laut Koschani-Bongers Professionalität, wenn man die Absage ehrlich begründet. 

Auch interessant:
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille passt dazu?
Arbeit am Bildschirm: Welche Brille passt dazu?

Lässt ab Mitte 40 die Sehkraft nach, haben Beschäftigte häufig zunehmend Probleme, wenn sie längere Zeit am Monitor arbeiten. Muss es dann gleich eine Gleitsichtbrille sein?

mehr
Bewerbung bei der Konkurrenz: Tipps zur diskreten Jobsuche
Bewerbung bei der Konkurrenz: Tipps zur diskreten Jobsuche

Außerhalb der aktuellen Firma nach einem neuen Job suchen – ohne dabei das Verhältnis mit dem derzeitigen Arbeitgeber und Team zu belasten? Das ist möglich. Tipps, wie man dabei geschickt vorgeht.

mehr
Zeitmanagement: So bringen Sie Struktur in Ihren Arbeitstag
Zeitmanagement: So bringen Sie Struktur in Ihren Arbeitstag

Arbeiten Sie gut mit To-do-Listen? Oder sind Sie eher vom Typ kreativer Chaot? Zeitmanagement ist individuell. Was funktioniert, muss jeder selbst testen. Diese Methoden sind einen Versuch wert. 

mehr

Finden Sie den richtigen Job in Ihrer Region

Top-Job Neu

Gärtner (m/w/d)

Weiden in der Oberpfalz, Englhardt Immoservice GmbH & Co. KG
Weiden in der Oberpfalz, Englhardt Immoservice GmbH & Co. KG
Weiden in der Oberpfalz, Englhardt Immoservice GmbH & Co. KG
Top-Job Neu

ZUSTELLER (M|W|D)

Weiden in der Oberpfalz, Neustadt a.d. Waldnaab, Altenstadt a.d. Waldnaab (+ 1), Oberpfalz Medien - Der neue Tag

Bitte stimmen Sie der Einwilligung zu.